Ärzte Zeitung online, 08.02.2019

gematik

Laumann gibt Spahn Rückendeckung

KÖLN. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßt die von seinem Parteifreund Jens Spahn geplante Reform der gematik. Laumann hält sowohl die Übernahme von 51 Prozent der Gesellschafteranteile durch das Gesundheitsministerium für richtig als auch die Veränderung des Abstimmungsrechts von einer Zweidrittel-Regelung zu einer einfachen Mehrheit. „Ich bin einer großer Unterstützer der Selbstverwaltung“, betonte Laumann.

Sie müsse aber funktionieren und den Versicherten nützen. In der gematik hätten die gegenteiligen Interessen zu oft für eine Selbstblockade gesorgt. „Das hat zu dem Schneckentempo bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens geführt“, monierte er. Deshalb sei es richtig, wenn der Bund jetzt das Heft des Handelns in die Hand nimmt. „Da hat der Bundesgesundheitsminister meine volle Unterstützung.“ (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »