Ärzte Zeitung online, 08.03.2019

E-Health

ePA-Standards nur nach Gusto der Hersteller?

Ist die gematik bei ihrer e-Patientenakte zu kurz gesprungen? Das behaupten zumindest Normierungsexperten in puncto Interoperabilität.

BERLIN. Kritik ist die gematik, also die Selbstverwaltung, gewohnt – spätestens seit sie im Dezember die technischen „Spezifikationen“ einer elektronischen Patientenakte (ePA) nach § 291a SGB V bekanntgegeben hat, wozu sie gesetzlich verpflichtet war. Mehr als Tausend Seiten stark sind die technischen Vorgaben für potenzielle ePA-Anbieter. Die ePA sollen Leistungserbringer künftig ausschließlich über die Telematikinfrastruktur mit Daten und Dokumenten befüllen, vorausgesetzt der Patient möchte das.

Nun meldet sich Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) zu Wort, eine Initiative, die nach eigenen Angaben das Ziel verfolgt, „die Interoperabilität zwischen IT-Anwendungen und Geräten im Gesundheitswesen zu erreichen“, wie es auf der IHE-Website heißt. Getragen wird IHE unter anderem von der Health-IT-Industrie.

In einer öffentlichen Stellungnahme widerspricht sie Äußerungen der gematik, die IHE-Standards in toto bei den elaborierten Spezifikationen berücksichtigt zu haben. IHE wolle „festhalten, dass die ePA-Spezifikationen der gematik in ihrer derzeitigen Form nicht IHE-konform sind“, heißt es in der Stellungnahme. Die IHE poche auf den von der gematik zugesagten, regelhaften Austausch.

Knackpunkt: Die ePA sei nach derzeitigem Stand nicht mit anderen Systemen in der EU interoperabel. Und: Die internationalen Standards fänden nur eine „proprietäre Verwendung“ – Interessen der Hersteller stünden also im Fokus, nicht die der Nutzer. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »