Ärzte Zeitung online, 02.04.2019

Videosprechstunde und EBM

Zwischen Baum und Borke

Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Der Auftrag des Gesetzgebers war klar: Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz wird die Selbstverwaltung aufgefordert, bis 1. April Regelungen im EBM zu treffen, „nach der Videosprechstunden in einem weiten Umfang ermöglicht werden“. Genau das hat der Bewertungsausschuss jetzt getan, indem er die Einschränkungen bei der Videokonferenz auf bestimmte Indikationen aufgehoben hat.

Das hilft insofern, als Ärzte im Versorgungsalltag nun nicht zuerst überlegen müssen, ob die Erkrankung zu einer elektronischen Visite passt oder nicht. Eine Aufwertung der Leistung oder eine Abrechnung zusätzlich zur Versichertenpauschale ist damit nicht verbunden – die Logik dahinter ist allerdings nachvollziehbar. Denn für einen zusätzlichen Besuch des Patienten in der Praxis erhält ein Arzt auch kein zusätzliches Honorar.

Noch sitzt der Bewertungsausschuss bei der Umsetzung der Telemedizin zwischen Baum und Borke. Die Änderung des Berufsrechts (und auch des Bundesmantelvertrags) ist noch nicht flächendeckend erfolgt, daher ist die Videokonferenz zunächst weiterhin auf Patienten beschränkt, die der Arzt kennt.

Ist das jetzt der Durchbruch für Telemedizin im EBM? Noch nicht. Aber immerhin sind einige Fesseln für Vertragsärzte gefallen.

Lesen Sie dazu auch:
EBM-Änderung: Videosprechstunde jetzt ohne Grenzen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »