Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Hamburg

Ausschließliche Fernbehandlung in Sicht

HAMBURG. Die Ärztekammer Hamburg folgt in einer kürzlich beschlossenen Änderung ihrer Berufsordnung dem Wortlaut der Musterberufsordnung der Bundesärztekammer und ermöglicht damit die ausschließliche Fernbehandlung im Einzelfall. In Kraft tritt die geänderte Berufsordnung aber erst nach Genehmigung durch die Gesundheitsbehörde und der Veröffentlichung im Hamburger Ärzteblatt.

Hamburgs Kammerpräsident Dr. Pedram Emami begrüßte den Beschluss der Delegiertenversammlung, weil nun die mit der technologischen Entwicklung einhergehenden Chancen genutzt werden könnten. Er erwartet, dass die Kammer sich künftig häufig mit der Frage beschäftigen wird, „welche Angebote auf dem Markt zulässig sind und welche Angebote aus unserer Sicht den berufsrechtlichen Rahmen sprengen“. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »