Ärzte Zeitung online, 18.04.2019

E-Health

UKSH offeriert Patienten Digitalakte von Vitabook

KIEL/HAMBURG. Das Hamburger Unternehmen Vitabook hat mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein einen großen Kooperationspartner für seine cloudbasierte Patientenakte gefunden. Bereits bei der stationären Aufnahme würden Patienten um ihre Einwilligung zur Anlage eines kostenlosen „Gesundheitskontos“ bei Vitabook gebeten, in das spätere Behandlungsdaten eingepflegt werden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Auch die Entlassdokumente würden in der digitalen Akte gespeichert. Die Patienten könnten die Daten später für weiterbehandelnde Ärzte freigeben. Damit sei „die Voraussetzung für eine unmittelbare und umfassende Information in der Behandlungskette geschaffen“.

„Wir haben uns für die Lösung von vitabook entschieden, weil sie krankenkassenunabhängig funktioniert und damit für alle unsere Patienten zur Verfügung steht – egal ob gesetzlich oder privatversichert“, so der UKSH-Vorstandsvorsitzende Professor Jens Scholz. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »