Ärzte Zeitung online, 01.08.2019

Gesundheits-Apps

DGPPN fordert Schutz für Patienten durch Evidenz

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) sieht Gesetzespläne für eine bessere Versorgung psychisch erkrankter Menschen durch Digitalanwendungen positiv – Grundlage dafür müssten aber evidenzbasierte Qualitätskriterien sein, auch zum Patientenschutz. Durch die im Entwurf für ein „Digitale-Versorgung-Gesetz“ (DVG)vorgesehene Prüfung etwa von Apps durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sei ein Beleg für einen positiven Versorgungseffekt „längst nicht ausreichend erbracht“, heißt es in einer Mitteilung.

Einen entsprechenden Kriterienkatalog hatte die DGPPN bereits 2018 zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) veröffentlicht. Der Patient muss gute und gesundheitsfördernde Apps erkennen können. Es muss für ihn transparent sein, welche Online-Angebote nur reine Lifestyle-Apps sind und welche Hilfe bei schwerwiegenden Erkrankungen bieten können.

Wesentlich für die Qualität einer Anwendung ist beispielsweise, ob sie von Fachexperten entwickelt wurde, der Datenschutz gesichert ist und weiterführende Hilfen angeboten werden“, so Vorstandsmitglied Dr. Iris Hauth und Leiterin der paritätischen Task Force „E-Mental-Health“ von DGPPN und DGPs.

Die DGPPN und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) haben Empfehlungen zu digitalen Gesundheitsanwendungen in einem Katalog zusammengestellt, die „jedem sehr gute Orientierung bieten“, so Hauth. Die Gesellschaft wünsche sich, dass auch der Gesetzgeber diesen als Richtschnur verwendet. Strengere Regeln für Gesundheits-Apps forderte jüngst auch die Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung Barbara Lubisch. „Therapie-Apps brauchen einen Nutzennachweis“, sagte sie im Interview mit der „Ärzte Zeitung“. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »