Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Student entwickelt App

Nach Fehlgeburt nicht allein

OSNABRÜCK. Jede fünfte Schwangerschaft in Deutschland endet mit einer Fehlgeburt, die Betroffenen leiden meist noch lange unter dem Verlust. In die Trauer mischt sich oft Einsamkeit. Die App "Not Alone" will Frauen helfen, sich mit anderen Betroffenen zu vernetzen, sich auszutauschen und zu ermutigen.

Konzipiert wurde die Anwendung von dem Osnabrücker Studenten Tim Moesgen während eines Praktikums an der Drexel University in Philadelphia. Die Anwendung wurde jetzt bei der Konferenz für Mensch-Maschine-Interaktionen in Kanada vorgestellt. Wie es mit der App weitergeht, ist noch nicht klar.

 "Es kann durchaus sein, dass ‚Not Alone‘ in der jetzigen Form nicht an den Start gehen wird. Dazu müssten erst noch weitere Tests durchgeführt werden." so Moesgen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »