Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Standard für Reha-Entlassbrief liegt jetzt vor

BERLIN (gvg). Nach dem vor zwei Jahren fertig gestellten elektronischen Arztbrief hat der Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen (VHitG) jetzt auch den elektronischen Rehabilitations-Entlassbrief standardisiert. Für niedergelassene Ärzte könnte das bedeuten, dass die Arztbriefe aus Reha-Kliniken in Zukunft leichter in die Praxis-EDV integriert werden können.

Ein Implementierungsleitfaden für die Hersteller von Reha-IT-Systemen wird auf der conhIT erstmals der Fachöffentlichkeit präsentiert. Partner des Projekts des VHitG war die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRB).

"Damit kann der ärztliche Reha-Entlassungsbericht künftig auch als elektronischer Arztbrief erzeugt und übermittelt werden", betont der DRB-Telematikbeauftragte Bernd Dreßler. Informationen wie Diagnosen, Anamnese oder Therapien können so von Praxis-EDV-Systemen der Niedergelassenen oder von Klinikinformationssystemen nachbetreuender Einrichtungen einfacher "verstanden" und automatisch in die eigene Dokumentation übernommen werden.

Anders als Akutkrankenhäuser gelten Reha-Kliniken bis dato als mit IT-Systemen eher sparsam ausgestattet. Entsprechend gilt der Reha-Entlassbrief als eines der am wenigsten standardisierten Dokumente des deutschen Gesundheitswesens. Vom kurzen tabellarischen Arztbrief bis zum fünfzehnseitigen Prosabrief gibt es fast alles. Mit dem neuen "eReha-Entlassungsbericht", so der offizielle Name, dürfte sich das jetzt schrittweise ändern - sobald die Kliniken mit Software arbeiten, in der der neue Standard umgesetzt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »