Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Regierung zeigt Optimismus für neue Karte

BERLIN (ger). Trotz der Probleme bei den Tests zur elektronischen Gesundheitskarte bleibt die Bundesregierung optimistisch.

Wie Staatssekretär Klaus Theo Schröder auf der Gesundheits-IT-Messe conhIT in Berlin sagte, bewegten sich die Kartentests "allmählich in einen stabilen Betriebszustand hinein". Im zweiten Halbjahr könnten dann die neuen Lesegeräte in die Praxen kommen.

In einer "Durchstichregion" werde dann die Ausgabe der neuen Karten beginnen und nach dem "Zwiebelschalen-Modell" auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Danach gehe es darum, "so schnell wie möglich in die Online-Phase zu kommen, um das Potenzial der Technik zu nutzen", sagte Schröder.

"Wenn sich unser System entfaltet, wird sich zeigen, dass wir das komplexeste und kompletteste System haben", zeigte er sich überzeugt. Professor Otto Rienhoff aus Göttingen äußerte sich dagegen skeptisch, ob das Projekt zum Zeitpunkt der Verwirklichung noch auf dem aktuellen technischen Stand sein werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »