Ärzte Zeitung, 25.04.2008

KOMMENTAR

USB-Sticks als echte Kartenalternative?

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die Bundesärztekammer wird ihre Änderungswünsche bei der elektronischen Gesundheitskarte heute offiziell beschließen. Jetzt müssen Politik und Datenschützer von diesen Veränderungen überzeugt werden. Die Chancen stehen gut, denn die Ärzte haben sich im Bundesgesundheitsministerium einen Ruf als zwar kritische, aber doch konstruktive Partner erarbeitet.

Ein Ausstieg aus der gematik, wie von Kritikern gefordert, ist jedenfalls keine Option: Denn wer die nationale Telematik-Infrastruktur mit einheitlichen Standards ablehnt, bekommt keine heile Welt, in der jeder Bürger einen verschlüsselten USB-Stick mit digitalen Röntgenbildern und Arztbriefen mit sich herum trägt.

Was vielmehr passieren könnte, zeigt der Blick nach Baden-Württemberg: Ohne verbindliche Vorgaben entsteht über Einzelverträge eine auch aus Datenschutzgründen bedenkliche Zersplitterung der IT-Landschaft in unverbundene Netze, bei der keiner den Überblick behält, welche Krankenkasse und welches Unternehmen in welcher Region welche Dinge darf. Das wäre das schlechteste aller Szenarien.

Das ändert nichts daran, dass vor allem bei den freiwilligen Anwendungen der Karte für die Praxen nach wie vor vieles völlig unpraktikabel ist. Dass es bei Tests neuer Techniken zu solchen Problemen kommen kann, ist nichts Ungewöhnliches. Wichtig ist, dass alle Beteiligten - und bei Bedarf auch der Gesetzgeber - die erforderlichen Konsequenzen ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »