Ärzte Zeitung, 25.04.2008

Unterschriftenaktion gegen E-Card

Bündnis von 17 Organisatoren hat innerhalb von zwei Tagen schon über tausend Unterstützer gefunden 

ERKRATH (di). Ein Bündnis aus verschiedenen Gegnern der elektronischen Gesundheitskarte will mit einer Unterschriftenaktion die Ablehnung in der Bevölkerung deutlich machen. Unter der Internetadresse www.stoppt-die-e-card.de sammeln insgesamt 17 Organisationen Unterschriften.

 Unterschriftenaktion gegen E-Card

Mit diesem Plakat werben die E-Card-Gegner auf ihrer Homepage um Mitstreiter.

Sie bezeichnen dort das Projekt als "unsinnig, teuer und gefährlich" und geben zu bedenken: "Und Sie als Versicherter zahlen dafür auch noch die Rechnung." Zugleich wird davor gewarnt, dass wichtige Krankheitsdaten der Versicherten künftig "in zentralen Computern mit Internetanbindung gespeichert werden".

Innerhalb der ersten beiden Tage haben die Initiatoren nach eigenen Angaben "mehrere tausend" Unterschriften erhalten. Der Vorsitzende der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus, erwartet, dass bis zu eine Million Unterschriften gesammelt werden könnten.

Einen ersten Zwischenstand will man zum Deutschen Ärztetag in Ulm vermelden. Von einer breiten Unterstützung erhofft er sich ein deutliches Signal an die Politik, an die Bundesärztekammer und an die KBV, "dass das Projekt in seiner derzeitigen Form nicht akzeptiert wird". Neben den Freien Ärzteschaft unterstützen unter anderem auch der NAV-Virchowbund, der Bundesverband der Ärztegenossenschaften, der Hamburger Hausärzteverband und der Chaos Computer Club die Aktion.

Unter dem Motto "Stoppt den Überwachungsstaat" hatten schon im September 2007 mehrere hundert Ärzte in Berlin gegen die elektronische Gesundheitskarte demonstriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »