Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Anästhesisten: E-Card eröffnet Parallelwelt

NEU-ISENBURG (eb). Die niedergelassenen Anästhesisten lehnen die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) ab. Bereits jetzt müssten Ärzte ihre Patienten z.B. nach dem ICD-Code verschlüsseln.

Aus den Daten könne man aber nicht immer Rückschlüsse für die Therapie ziehen, so die Kritik auf der "Narkose ambulant", der bundesweiten Jahrestagung niedergelassener Anästhesisten.

"Die Politik schafft mit der E-Card eine Parallelwelt der medizinischen Versorgung, die den Patienten nicht gesünder macht", sagte der Anästhesist Elmar Mertens. Sie mache ihn aber verletzlicher in seiner Datensicherheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »