Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Anästhesisten: E-Card eröffnet Parallelwelt

NEU-ISENBURG (eb). Die niedergelassenen Anästhesisten lehnen die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) ab. Bereits jetzt müssten Ärzte ihre Patienten z.B. nach dem ICD-Code verschlüsseln.

Aus den Daten könne man aber nicht immer Rückschlüsse für die Therapie ziehen, so die Kritik auf der "Narkose ambulant", der bundesweiten Jahrestagung niedergelassener Anästhesisten.

"Die Politik schafft mit der E-Card eine Parallelwelt der medizinischen Versorgung, die den Patienten nicht gesünder macht", sagte der Anästhesist Elmar Mertens. Sie mache ihn aber verletzlicher in seiner Datensicherheit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »