Ärzte Zeitung, 26.02.2009

Ärzte können auf Übergangsfrist hoffen

Techniker Krankenkasse: Für Online-Anbindung bei der E-Card wird es keinen festen Stichtag geben

BERLIN (gvg). Seit Mittwoch können Ärzte in Nordrhein die Lesegeräte für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) beantragen. Die Techniker Krankenkasse will planmäßig mit der Karten-Auslieferung und mit dem Start der Online-Anbindung beginnen.

Demnach könnten ab August in Nordrhein die Karten ausgegeben werden. Die zweite Ausgaberunde würde dann im Oktober in den angrenzenden KV-Bezirken starten. Der Beginn des umstrittenen Online-Rollouts ist jeweils drei Quartale versetzt vorgesehen. Für die Ärzte in Nordrhein wäre es also im zweiten Quartal 2010 soweit, auch dann, wenn noch nicht alle Versicherten mit einer neuen eGK ausgestattet sind.

Im Zusammenhang mit der Diskussion um eine Pflicht zur Online-Anbindung der Arztpraxen schlug TK-Projektleiterin Cecilie Schank moderate Töne an. Die Online-Anbindung sei eine Voraussetzung für zügige Einsparungen im Zusammenhang mit der eGK. Deswegen gehe daran kein Weg vorbei. Es soll aber kein Stichtag definiert werden, an dem schlagartig bei allen Ärzten auf Online-Kommunikation umgeschaltet wird. "Das ist eine Frage der Gestaltung der Übergangsperiode", so Schank in Berlin. Sie wies darauf hin, dass die KVen mit dem KV Safenet selbst eine Online-Initiative hätten. Viele Arztpraxen seien also ohnehin dabei, sich mit dem Thema vertraut zu machen.

Lesen Sie dazu auch:
Große Zustimmung für E-Card in der Bevölkerung

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Differenzierte Debatte ist möglich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »