Ärzte Zeitung, 03.04.2009

E-Card-Tests in Nordrhein laufen nur langsam an

DÜSSELDORF (dpa). Die Einführung der Infrastruktur für die neue elektronische Gesundheitskarte läuft bei den Ärzten im Schneckentempo an. Seit Mitte Februar hätten im bundesweiten Pilotbezirk, dem Rheinland, nur 130 von 15 000 Arztpraxen ein Kartenlesegerät gekauft, sagte der Fachmann für Informationstechnologie bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, Gilbert Mohr. Mohr vermutet, dass sich im Bezirk Nordrhein die geplante flächendeckende Ausstattung der Praxen mit den Lesegeräten um bis zu vier Monate verschiebe. Laut Plan sollten Arztpraxen und Kliniken dort eigentlich bis Ende Juli mit Lesegeräten versorgt sein.

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1348)
Personen
Gilbert Mohr (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »