Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Gesetz will Arbeitsabläufe bei E-Card erleichtern

NEU-ISENBURG (eb). Den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte will der Gesetzgeber den Praxis- und Apothekenteams ein bisschen erleichtern. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf im Bundestag eingebracht, der unter anderem folgende Regelung zum Inhalt hat: Nicht nur Ärzte sollen die Einwilligung von Patienten zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner Daten dokumentieren können.

Auch Arzthelferinnen oder das Personal in Apotheken sollen in Zukunft dazu befugt sein. Die Befugnis zur Dokumentation müsse weiter als bisher gefasst werden, heißt es in der Begründung. Nur so könne man den Arbeitsabläufen in den Praxen gerecht werden.

Drucksache 16/12256, S. 48

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »