Ärzte Zeitung, 01.07.2009

E-Card: PKV stoppt Teilnahme am Basis-Rollout

NEU-ISENBURG (eb). Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) hat seine Drohung wahr gemacht: Er wird sich vorerst nicht an dem geplanten Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Das teilte am Mittwoch Volker Leienbach, Direktor des Verbandes, mit. Er wiederholte die Kritik von Anfang des Jahres (wir berichteten), dass Ärzte bei Privatversicherten nicht verpflichtet seien, die Karte anzunehmen und zu verwenden: "Damit hängt der Erfolg der Karte einzig vom guten Willen der Leistungserbringer ab." Da es keine Investitionssicherheit gebe, werde die PKV auch keine weiteren Karten für Testmaßnahmen ausgeben. Auch alle laufenden Tests würden unterbrochen. Der Verband bleibe aber Gesellschafter der gematik, da er auf eine konstruktive Lösung hoffe.

Lesen Sie dazu auch:
gematik hält Zeitplan für E-Card aufrecht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Widersprüchliches zur neuen Karte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »