Ärzte Zeitung, 01.07.2009

E-Card: PKV stoppt Teilnahme am Basis-Rollout

NEU-ISENBURG (eb). Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) hat seine Drohung wahr gemacht: Er wird sich vorerst nicht an dem geplanten Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Das teilte am Mittwoch Volker Leienbach, Direktor des Verbandes, mit. Er wiederholte die Kritik von Anfang des Jahres (wir berichteten), dass Ärzte bei Privatversicherten nicht verpflichtet seien, die Karte anzunehmen und zu verwenden: "Damit hängt der Erfolg der Karte einzig vom guten Willen der Leistungserbringer ab." Da es keine Investitionssicherheit gebe, werde die PKV auch keine weiteren Karten für Testmaßnahmen ausgeben. Auch alle laufenden Tests würden unterbrochen. Der Verband bleibe aber Gesellschafter der gematik, da er auf eine konstruktive Lösung hoffe.

Lesen Sie dazu auch:
gematik hält Zeitplan für E-Card aufrecht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Widersprüchliches zur neuen Karte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »