Ärzte Zeitung, 01.07.2009

E-Card: PKV stoppt Teilnahme am Basis-Rollout

NEU-ISENBURG (eb). Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) hat seine Drohung wahr gemacht: Er wird sich vorerst nicht an dem geplanten Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Das teilte am Mittwoch Volker Leienbach, Direktor des Verbandes, mit. Er wiederholte die Kritik von Anfang des Jahres (wir berichteten), dass Ärzte bei Privatversicherten nicht verpflichtet seien, die Karte anzunehmen und zu verwenden: "Damit hängt der Erfolg der Karte einzig vom guten Willen der Leistungserbringer ab." Da es keine Investitionssicherheit gebe, werde die PKV auch keine weiteren Karten für Testmaßnahmen ausgeben. Auch alle laufenden Tests würden unterbrochen. Der Verband bleibe aber Gesellschafter der gematik, da er auf eine konstruktive Lösung hoffe.

Lesen Sie dazu auch:
gematik hält Zeitplan für E-Card aufrecht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Widersprüchliches zur neuen Karte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »