Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Kassen drohen mit Fristende

Gesundheitsministerium: Lesegeräte müssen eGK-kompatibel sein

ESSEN (iss). Die Krankenkassen in Nordrhein werden die Anschaffung von Lesegeräten für den Rollout der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nur noch bis zum 31. Oktober finanziell fördern. "Die Frist endet definitiv an diesem Tag", sagte Matthias Redders vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium auf der Messe IT-Trends Medizin in Essen.

Da die Frist für die Pauschalen bereits einmal von Ende Juni auf Ende Oktober verlängert wurde, rechneten viele Ärzte offensichtlich mit einem weiteren Aufschub. Das sei nicht der Fall, sagte Redders.

Er wies darauf hin, dass die Pauschalen nur für eGK-kompatible Geräte bezahlt werden. "Wer ein MKT Plus-Gerät kauft, bekommt dafür kein Geld."

Lesen Sie dazu auch:
Geteiltes Urteil der Ärzte zur E-Card

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »