Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Kassen drohen mit Fristende

Gesundheitsministerium: Lesegeräte müssen eGK-kompatibel sein

ESSEN (iss). Die Krankenkassen in Nordrhein werden die Anschaffung von Lesegeräten für den Rollout der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nur noch bis zum 31. Oktober finanziell fördern. "Die Frist endet definitiv an diesem Tag", sagte Matthias Redders vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium auf der Messe IT-Trends Medizin in Essen.

Da die Frist für die Pauschalen bereits einmal von Ende Juni auf Ende Oktober verlängert wurde, rechneten viele Ärzte offensichtlich mit einem weiteren Aufschub. Das sei nicht der Fall, sagte Redders.

Er wies darauf hin, dass die Pauschalen nur für eGK-kompatible Geräte bezahlt werden. "Wer ein MKT Plus-Gerät kauft, bekommt dafür kein Geld."

Lesen Sie dazu auch:
Geteiltes Urteil der Ärzte zur E-Card

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »