Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Für Nordrheins KV-Chef Hansen ist Verzicht auf E-Card nicht vorstellbar

DÜSSELDORF (dpa). Leonhard Hansen, Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo), kann sich einen Verzicht auf die elektronische Gesundheitskarte nicht vorstellen.

"Das wäre für alle Akteure eine derartige Katastrophe, dass das Vertrauen in die Politik ein weiteres Mal massiv erschüttert würde", sagte er am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf. Die Krankenkassen und die KVNo fordern von der schwarz-gelben Bundesregierung rasch Klarheit über die Zukunft der E-Card. "So lange nicht Klarheit herrscht, schicken wir die Karte nicht raus", sagte Wilfried Jacobs, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg.

Im Testbezirk Nordrhein wollte die AOK ursprünglich in der kommenden Woche mit der Auslieferung der neuen Karte an die rund 2,6 Millionen Versicherten beginnen. Die größte Kasse der Region hatte die Aktion aber gestoppt, nachdem im Koalitionsvertrag von Union und FDP eine "Bestandsaufnahme" zu dem milliardenschweren IT-Großprojekt vereinbart worden war (wir berichteten). Auch bei der Techniker Krankenkasse, die bereits einige tausend Karten in ihrem Testbezirk Essen verschickt hat, herrscht Unsicherheit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »