Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Kassen beraten über Vergabe der Gesundheitskarte

DÜSSELDORF (dpa). Die Krankenkassen wollen an diesem Donnerstag gemeinsam über ihr weiteres Vorgehen bei der Verteilung der elektronischen Gesundheitskarte beraten. Das sagte der Vorstandschef der AOK/Rheinland, Wilfried Jacobs, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Trotz des Briefs von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zur Zukunft des Großprojekts blieben noch "Restunklarheiten". Die Kassen erwarteten ein klares Bekenntnis der Koalition aus Union und FDP, dass die elektronische Gesundheitskarte "auch gewünscht wird".

Wegen der Unklarheit zur Zukunft der neuen Karte hatten mehrere gesetzliche Kassen die Verteilung in der Pilotregion Nordrhein gestoppt. Rösler will die weitere Ausgabe der Karten wie geplant in einer ersten Version sicherstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »