Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Rösler konkretisiert Einsatz von elektronischer Gesundheitskarte

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat Details über den zunächst eingeschränkten Einsatz der neuen elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland bekannt gegeben. Der Plan, mit der Karte Rezepte elektronisch abzuwickeln, sei vorerst gestoppt, sagte Rösler der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Auch die elektronische Patientenakte wurde mit einem Moratorium belegt. "Ich möchte, dass die Industrie erst einmal nachweist, dass die gespeicherten Daten technisch sicher sind", sagte Rösler.

Das Ministerium hatte Ende November die zunächst schrittweise Einführung der seit längerem geplanten Karte angekündigt. In der ersten Version sind auf der Karte neben dem Foto des Versicherten und Auslandskrankenschein nur Stammdaten des Patienten gespeichert - wie bei der bisherigen Versichertenkarte.

Die Koalition hatte zwischenzeitlich mit ihrer Ankündigung, das Projekt prüfen zu wollen, Verunsicherung bei den Krankenkassen ausgelöst. Es ist noch unklar, wann die Karte nach der Pilotregion Nordrhein bundesweit eingeführt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Proteste gegen E-Card in Hamburg
Pflegerat kritisiert Moratorium bei E-Card
Elektronische Gesundheitskarte: Experten warnen vor Hackerangriffen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »