Ärzte Zeitung, 01.02.2010

Kommentar

Elektronische Gesundheitskarte: Ein klares Wort zur rechten Zeit

Von Hauke Gerlof

Stillstand auf der ganzen Linie: Das war angesagt, seitdem Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) ein Moratorium für die weitere Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) verkündet hatte. Was der Minister nicht beabsichtigt hatte, war ein Moratorium beim Basis-Rollout, also bei der Ausgabe der eGK ohne die noch nicht durchgetesteten Funktionen wie das E-Rezept.

Mit seinem Brief an Gesundheitsminister Laumann (CDU) in Nordrhein-Westfalen hat der Rösler jetzt Klarheit geschaffen. Ob die Hängepartie damit schon vorbei ist, werden die kommenden Wochen zeigen.

Sicher ist, dass allen Beteiligten mit diesem Projekt viel zugemutet wird. Kaum hatte die Mehrheit der Ärzte in Nordrhein widerstrebend die neuen Lesegeräte angeschafft, wurde das Moratorium verkündet. Lange Zeit wurden daher nur wenige Karten ausgegeben. Doch die Beteiligten haben Anspruch auf Verlässlichkeit. Das gilt für die Industrie, die viel Geld investiert hat, genauso wie für Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser, bei denen ebenfalls Investitionsentscheidungen anstehen. Die Festlegungen, wie hoch die Zuschüsse für die Ärzte in den an Nordrhein angrenzenden Regionen für den Kauf von Lesegeräten ausfallen, sollten nun bald erfolgen.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler drückt bei der Gesundheitskarte Karte aufs Tempo
Ärzte sind mit Gesundheitsdaten oft zu sorglos
Minister Rösler setzt auf zügige Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »