Ärzte Zeitung, 17.04.2010
 

E-Card: Obligatorische Online-Anbindung ist in Sicht

Gesundheitsminister Rösler pocht auf Trennung von Telematik und Praxis-EDV

DÜSSELDORF (iss). Die niedergelassenen Ärzte müssen sich offensichtlich auf eine obligatorische OnlineAnbindung bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einstellen. Voraussetzung ist allerdings die strikte Trennung zwischen der Telematik-Infrastruktur und der Praxissoftware. Das hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler klargestellt.

E-Card: Obligatorische Online-Anbindung ist in Sicht

Die E-Card könnte bald online gehen. © TK

"Es kann nicht sein, dass die Krankenkasse auf Ihre Daten zurückgreifen kann", sagte Rösler vor rund 500 Ärzten bei einer Veranstaltung des Berufsverbands der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) in Düsseldorf.

"Wir wollen die Stammdatenüberprüfung einführen", sagte Rösler. Dabei diskutiere man die Online-Anbindung. Bei den weiteren Anwendungen der eGK stehe zunächst der Notfalldatensatz auf der Agenda.

Die Datensicherheit, den Patientennutzen und die Praktikabilität bei den Anwendern sieht der Gesundheitsminister als die zentralen Kriterien beim Aufbau einer modernen Telematik-Infrastruktur. An der Notwendigkeit einer solchen Entwicklung gibt es für ihn aber keinen Zweifel. Allerdings: "Ich glaube nicht, dass es so einfach ist, wie man es sich bisher vorgestellt hat."

Der Augenarzt Dr. Ludger Wollring, Vorsitzender der ÄKNo-Kreisstelle Essen, der Rösler explizit zu seiner Position zur Online-Anbindung gefragt hatte, war enttäuscht von der Antwort. "Eine Online-Anbindung unserer Praxen zur Stammdatenüberprüfung und Stammdatenaktualisierung steht bisher nicht einem für die Ärzteschaft erkennbaren Zusammenhang mit der auch von Ihnen als Ziel vorgegebenen Besserung des Wohles und Nutzens der Patientinnen und Patienten", hält er im Nachgang zu der Veranstaltung in einem Schreiben an Rösler fest. Wollring begrüßt in dem Brief aber ausdrücklich die geplante Trennung zwischen Telematik-Infrastruktur und Praxis-EDV.

Lesen Sie dazu auch:
Geht die E-Card doch online?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »