Ärzte Zeitung online, 20.04.2010

Einigung auf neue Organisation zur E-Card

Kompromiss der Spitzenverbände der Selbstverwaltung / Politik entscheidet zur Online-Anbindung

BERLIN (gvg/ger). Die Spitzenverbände der Selbstverwaltung haben sich auf einen neuen Modus der Zusammenarbeit bei der elektronischen Gesundheitskarte geeinigt. Beim strittigen Online-Update der Versichertendaten wird jetzt die Politik aktiv.

Kassen und Ärzte einigen sich auf neue Organisation für die Gesundheitskarte

Der für IT zuständige Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Stefan Kapferer, gab anlässlich der Eröffnung der Gesundheits-IT-Messe conhIT 2010 bekannt, dass die Gesellschafterversammlung der gematik einen Schlichter benennen wird. Er soll künftig Entscheidungen herbeiführen, wenn sich Ärzte und Krankenkassen nicht einigen können.

Um die Blockadepolitik der letzten anderthalb Jahre zu beenden, werden außerdem so genannte "Kümmerer" eingeführt. Sie treiben Telematikanwendungen wie - bei den Kassen - das Online-Update der Versichertenstammdaten oder - bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung - den elektronischen Arztbrief eigenverantwortlich voran, ohne jeden Schritt mit den jeweils anderen Parteien abstimmen zu müssen. Nach Information der "Ärzte Zeitung" wird die Bundesärztekammer für die Notfalldaten auf der Karte zuständig sein.

"Eine offene Flanke bleibt das Online-Update der Versichertenstammdaten", sagte Kapferer in Berlin. Hier wolle sein Ministerium in Kürze entscheiden. "Es ist klar, dass auch die Krankenkassen etwas von der Telematikinfrastruktur haben müssen", so der Staatssekretär.
"Der Stammdatenabgleich soll weiterhin nicht dazu führen, dass die Praxissoftware an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden muss", sagte Dr. Franz-Josef Bartmann, Telematikbeauftragter der Bundesärztekammer, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Es werde bei der Freiwilligkeit für Ärzte bleiben. Man rechnet nun damit, dass der Abgleich der Stammdaten über das zu erwartende GKV-Änderungsgesetz kommt.

Lesen Sie dazu auch:
conhIT 2010: Mehr Aussteller und Kooperation mit dem Chirurgenkongress

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Eine überfällige Entscheidung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »