Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Schlichter soll das Projekt E-Card voranbringen

Ehemaliger Gesundheitsstaatssekretär Schröder soll Interessen ausgleichen / Fortgang der Kartenausgabe ist noch ungewiss

BERLIN (ger). Der frühere Staatssekretär im Gesundheitsministerium Dr. Klaus Theo Schröder soll in Zukunft bei Streitfällen um die elektronische Gesundheitskarte als Schlichter auftreten. Das haben die Gesellschafter der Betreibergesellschaft gematik beschlossen.

Um in Zukunft Stillstand beim Projekt der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu vermeiden soll der Schlichter künftig zwischen den unterschiedlichen Interessen der Gesellschafter vermitteln. Das vereinbarten die Gesellschafter während ihrer Sitzung zum Abschluss der Bestandsaufnahme des Projekts, die Gesundheitsminister Philipp Rösler bei Amtsantritt gefordert hatte. Vertreten sind unter den Gesellschaftern die Kassenärzte über die KBV, die Bundesärztekammer, die Zahnärzte, die Apotheker und die Kostenträger über den Spitzenverband der Krankenkassen.

Schröder gilt als ausgewiesener Kenner der eGK, deren versuchte Einführung er als Staatssekretär über viele Jahre hinweg begleitet hat. Über den Einfluss des Schlichters bei einem Dissens zwischen den Gesellschaftern hat die gematik allerdings noch nichts verlauten lassen.

Wie berichtet, sind für Teilprojekte der eGK sogenannte "Kümmerer" bestimmt worden. So wird sich die Bundesärztekammer vor allem mit der Speicherung der Notfalldaten auf der eGK beschäftigen. Bis zuletzt hatte es aus den Testregionen Beschwerden gegeben, dass die Übertragung dieser Daten auf die Karte einen Aufwand von 20 Minuten verursacht habe. "Das ist jetzt die Herausforderung, diesen Prozess weniger zeitaufwändig zu machen und den Export aus der Praxis-EDV zu vereinfachen", sagte Dr. Franz-Josef Bartmann, Telematikbeauftragter der Bundesärztekammer, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ganz überraschend habe die Krankenhausgesellschaft bei der Versammlung schon beantragt, die Fallakte für eine Kommunikation zwischen Kliniken und niedergelassenen Ärzten zu beschließen. Das könnte nun im Mai kommen. Für Ärzte würde das bedeuten, dass auch der Einsatz eines Konnektors schon bald auf die Praxen zukäme.

Wann der Basis-Rollout der eGK weitergehe, sei nicht absehbar, sagte Bartmann. Zunächst würden die Kassen abwarten, bis gesichert sei, dass die Stammdaten der Patienten über die Karte online abgeglichen werden könnten. Da ist nun - nachdem sich die Ärzte und Krankenkassen nicht einigen konnten - die Politik am Zug.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Urteil sorgt für Bauchschmerzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »