Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Abgleich der E-Card online

BERLIN (eb). Der Bundestag hat am Freitag beschlossen, dass Versichertenstammdaten künftig online auf ihre Gültigkeit in der Arztpraxis abgeglichen werden müssen. Die Krankenkassen haben dies gefordert, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht das mit Zwiespalt.

Für Ärzte bedeutet dies, dass sie eine Online-Anbindung vorhalten und überdies einen gewissen zuzsätzlichen Administrationsaufwand leisten müssen. Die Überprüfung der Versichertendaten ist andererseits ein Beitrag dazu, den Kartenmissbrauch, der auch von Ärzten beklagt wird, einzudämmen.

Lesen Sie dazu auch:
Online-Stammdatenabgleich kommt jetzt ins Gesetz
Online-Abgleich der Stammdaten kommt jetzt doch
Bei der Gesundheitskarte sind nun die Kassen am Zug

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »