Ärzte Zeitung, 29.06.2010

E-Card: MEDI kritisiert Stammdatenabgleich

STUTTGART (reh). Kritik am gesetzlich festgeschriebenen Online-Abgleich der Versichertenstammdaten kommt jetzt auch vom MEDI-Verbund. MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner sieht in der Gesetzesänderung eine "Einführung der elektronischen Gesundheitskarte durch die Hintertür". Mit bürokratischer Mehrbelastungen und betriebswirtschaftlichen Folgekosten für die Praxen, die laut Baumgärtner nirgendwo abgebildet würden.

Aber der MEDI-Chef kritisiert noch mehr: Der vom Bundestag verabschiedete Gesetzentwurf zum Stammdatenabgleich wende sich gegen alle bisherigen Beschlüsse zur Einführung der eGK auf den Deutschen Ärztetagen. Baumgärtner: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der ärztlichen Selbstverwaltung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »