Ärzte Zeitung, 29.06.2010

E-Card: MEDI kritisiert Stammdatenabgleich

STUTTGART (reh). Kritik am gesetzlich festgeschriebenen Online-Abgleich der Versichertenstammdaten kommt jetzt auch vom MEDI-Verbund. MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner sieht in der Gesetzesänderung eine "Einführung der elektronischen Gesundheitskarte durch die Hintertür". Mit bürokratischer Mehrbelastungen und betriebswirtschaftlichen Folgekosten für die Praxen, die laut Baumgärtner nirgendwo abgebildet würden.

Aber der MEDI-Chef kritisiert noch mehr: Der vom Bundestag verabschiedete Gesetzentwurf zum Stammdatenabgleich wende sich gegen alle bisherigen Beschlüsse zur Einführung der eGK auf den Deutschen Ärztetagen. Baumgärtner: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der ärztlichen Selbstverwaltung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »