Ärzte Zeitung, 29.06.2010

E-Card: MEDI kritisiert Stammdatenabgleich

STUTTGART (reh). Kritik am gesetzlich festgeschriebenen Online-Abgleich der Versichertenstammdaten kommt jetzt auch vom MEDI-Verbund. MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner sieht in der Gesetzesänderung eine "Einführung der elektronischen Gesundheitskarte durch die Hintertür". Mit bürokratischer Mehrbelastungen und betriebswirtschaftlichen Folgekosten für die Praxen, die laut Baumgärtner nirgendwo abgebildet würden.

Aber der MEDI-Chef kritisiert noch mehr: Der vom Bundestag verabschiedete Gesetzentwurf zum Stammdatenabgleich wende sich gegen alle bisherigen Beschlüsse zur Einführung der eGK auf den Deutschen Ärztetagen. Baumgärtner: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der ärztlichen Selbstverwaltung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »