Ärzte Zeitung online, 27.08.2010
 

Elektronische Gesundheitskarte: Freie Ärzte sehen in Klage positives Signal

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft hofft auf den Erfolg der Klage eines Versicherten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK). "Die Justiz hat der Politik immer mal wieder den richtigen Weg weisen müssen. Es wäre wünschenswert, dass dies auch im Fall der elektronischen Gesundheitskarte geschieht", sagt Verbandspräsident Martin Grauduszus.

Ein Mann aus Wuppertal will mit einer Klage vor dem Sozialgericht Düsseldorf erreichen, dass er nicht zur Nutzung der eGK verpflichtet wird (wir berichteten).

"Viele Patienten wollen die Karte nicht", sagt Grauduszus. Für die Freie Ärzteschaft gehe der Kampf auch nach der gesetzlichen Regelung zum Online-Stammdatenabgleich weiter, sagt er. Anders als häufig dargestellt gehe es dabei auch um die indirekte Weitergabe medizinischer Daten wie die Teilnahme an einem Disease Management Programm. "Das Thema ist für uns noch nicht gegessen", betont er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »