Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Elektronische Gesundheitskarte: Freie Ärzte sehen in Klage positives Signal

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft hofft auf den Erfolg der Klage eines Versicherten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK). "Die Justiz hat der Politik immer mal wieder den richtigen Weg weisen müssen. Es wäre wünschenswert, dass dies auch im Fall der elektronischen Gesundheitskarte geschieht", sagt Verbandspräsident Martin Grauduszus.

Ein Mann aus Wuppertal will mit einer Klage vor dem Sozialgericht Düsseldorf erreichen, dass er nicht zur Nutzung der eGK verpflichtet wird (wir berichteten).

"Viele Patienten wollen die Karte nicht", sagt Grauduszus. Für die Freie Ärzteschaft gehe der Kampf auch nach der gesetzlichen Regelung zum Online-Stammdatenabgleich weiter, sagt er. Anders als häufig dargestellt gehe es dabei auch um die indirekte Weitergabe medizinischer Daten wie die Teilnahme an einem Disease Management Programm. "Das Thema ist für uns noch nicht gegessen", betont er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »