Ärzte Zeitung, 18.10.2010

NAV-Virchow-Bund ist für Stopp der E-Card

KÖLN (iss). Der nordrheinische Landesverband des NAV-Virchow-Bundes hat sich für den Stopp der elektronischen Gesundheitskarte ausgesprochen. "Wenn sämtliche Gesundheitsdaten aller GKV-Versicherten auf Zentralservern gesammelt werden, ist es eine Frage der Zeit, dass Gesundheitspolitiker und Krankenkassen eine wohlfeile Begründung dafür finden, dass ihnen der Zugriff auf diese Datensammlung erlaubt wird", heißt es in einer Entschließung der Landeshauptversammlung.

Der Verband fordert, dass stattdessen dezentrale Speichermedien - wie USB-Sticks - "im Sinne des Schutzes intimster Patientendaten" auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »