Ärzte Zeitung, 24.03.2011

E-Card: Doch Zuschüsse in Hessen?

NEU-ISENBURG (maw). Für niedergelassene Ärzte im Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) steigen die Chancen auf KV-Zuschüsse für E-Card-fähige Kartenleser, die sie sich bis Ende September anschaffen.

Grundlage für die Zuschüsse sind Verträge der KV mit den Kassen. Das entsprechende Vertragswerk liegt in Hessen jedoch nicht vor. Das hängt damit zusammen, dass sich die KVH nach einem noch nicht aufgehobenen Beschluss der Vertreterversammlung (VV) bisher gegen das Ansinnen stemmt.

Nun habe die KVH aber, wie eine Sprecherin auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigte, Verhandlungen mit den Kassen aufgenommen. An der Haltung zur E-Card habe sich für die KVH allerdings nichts geändert. Sie halte sie nach wie vor für eine riesige Verschwendung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
E-Card: Widerstand einzelner KVen belastet Ärzte nicht nur finanziell

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »