Ärzte Zeitung, 24.03.2011

E-Card: Doch Zuschüsse in Hessen?

NEU-ISENBURG (maw). Für niedergelassene Ärzte im Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) steigen die Chancen auf KV-Zuschüsse für E-Card-fähige Kartenleser, die sie sich bis Ende September anschaffen.

Grundlage für die Zuschüsse sind Verträge der KV mit den Kassen. Das entsprechende Vertragswerk liegt in Hessen jedoch nicht vor. Das hängt damit zusammen, dass sich die KVH nach einem noch nicht aufgehobenen Beschluss der Vertreterversammlung (VV) bisher gegen das Ansinnen stemmt.

Nun habe die KVH aber, wie eine Sprecherin auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigte, Verhandlungen mit den Kassen aufgenommen. An der Haltung zur E-Card habe sich für die KVH allerdings nichts geändert. Sie halte sie nach wie vor für eine riesige Verschwendung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
E-Card: Widerstand einzelner KVen belastet Ärzte nicht nur finanziell

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »