Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Kommentar

E-Card - Jedem das Seine

Von Philipp Grätzel von Grätz

Sind die Zeiten, in denen in der gematik gesundheitspolitische Stellvertreterkriege ausgefochten wurden, vorbei? Man mag es kaum glauben. Dass jetzt die von Bundesärztekammer, KBV und Krankenkassen jeweils in Eigenregie entwickelten Konzepte für die E-Notfalldaten, den E-Arztbrief und das Management der Versichertenstammdaten einstimmig angenommen wurden, lässt aber hoffen.

Wie sinnvoll klare Verantwortlichkeiten sind, zeigt das Konzept des Notfalldatensatzes der Bundesärztekammer. Es ist nicht nur weniger bürokratisch, sondern auch medizinisch fundierter als das alte. Die Chance, dass die Praxistests damit "bestanden" werden, ist jedenfalls deutlich höher als bei der ersten Version.

Der Fairness halber sollten die Ärzte nun auch den Kassen zutrauen, ein vernünftiges Stammdatenmanagement zu bewerkstelligen. Dazu gehört die Überprüfung und Änderung administrativer Daten in Echtzeit.

Ob die Praxis-EDV an das System angekoppelt wird oder nicht, kann jeder Arzt selbst entscheiden. Das (politisch längst auf den Weg gebrachte) Online-Update per se sollte aber genauso wenig zu neuerlichen Grabenkämpfen verführen wie der Weg dorthin. Das ist nun wirklich Sache der Kassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Neues Konzept für den E-Notfalldatensatz steht

Lesen Sie dazu auch:
gematik winkt E-Card-Anwendungen durch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »