Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

E-Card: Schlichter sollen über Notfalldaten entscheiden

BERLIN (reh). In Sachen elektronischer Gesundheitskarte wurde nun ein Schlichterverfahren eröffnet. Dabei geht es um den elektronischen Notfalldatensatz, für den die Bundesärztekammer kürzlich ein Konzept vorgelegt hat.

Im März hatte die Bundesärztekammer (BÄK) ihr Konzept für den elektronischen Notfalldatensatz der Gesellschafterversammlung der gematik weitergeleitet. Hintergrund: Nach dem Neustart der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) wurden auch die Verantwortlichkeiten für die medizinischen Funktionen neu verteilt.

Dabei liegt die Verantwortung für die Ausgestaltung der elektronischen Notfalldaten bei der BÄK. Das Konzept wurde auch von der Gesellschafterversammlung abgenommen, wie die BÄK jetzt mitteilte.

Nach Angaben der BÄK gab es aber drei Aspekte des Projekts - nämlich die Evaluation des Konzeptes, die Erstellung eines Kommunikationskonzeptes, die Erstellung eines juristischen Gutachtens - zu denen keine konsentierte Lösung zwischen den Gesellschaftern der gematik gefunden werden konnte. Daher sei nun ein Schlichterverfahren eröffnet worden. Mit einer Entscheidung rechnet die BÄK aber bis Ende Mai dieses Jahres.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »