Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

E-Card: Schlichter sollen über Notfalldaten entscheiden

BERLIN (reh). In Sachen elektronischer Gesundheitskarte wurde nun ein Schlichterverfahren eröffnet. Dabei geht es um den elektronischen Notfalldatensatz, für den die Bundesärztekammer kürzlich ein Konzept vorgelegt hat.

Im März hatte die Bundesärztekammer (BÄK) ihr Konzept für den elektronischen Notfalldatensatz der Gesellschafterversammlung der gematik weitergeleitet. Hintergrund: Nach dem Neustart der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) wurden auch die Verantwortlichkeiten für die medizinischen Funktionen neu verteilt.

Dabei liegt die Verantwortung für die Ausgestaltung der elektronischen Notfalldaten bei der BÄK. Das Konzept wurde auch von der Gesellschafterversammlung abgenommen, wie die BÄK jetzt mitteilte.

Nach Angaben der BÄK gab es aber drei Aspekte des Projekts - nämlich die Evaluation des Konzeptes, die Erstellung eines Kommunikationskonzeptes, die Erstellung eines juristischen Gutachtens - zu denen keine konsentierte Lösung zwischen den Gesellschaftern der gematik gefunden werden konnte. Daher sei nun ein Schlichterverfahren eröffnet worden. Mit einer Entscheidung rechnet die BÄK aber bis Ende Mai dieses Jahres.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »