Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Ein Drittel der Berliner Ärzte hat schon einen neuen Kartenleser

BERLIN (ami). Rund ein Drittel der Ärzte in Berlin haben sich bereits mit Lesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte ausgestattet.

Die KV Berlin hat bereits 1,7 Millionen Euro für Investitionsförderung an die Ärzte ausbezahlt. Das teilte der stellvertretende KV-Vorsitzende Dr. Uwe Kraffel der Vertreterversammlung mit.

Die Summe entspricht nach Angaben etwa einem Drittel des zu erwartenden Umsatzes. "Das läuft relativ gut", sagte Kraffel.

Vereinzelte Probleme mit der Funktionsfähigkeit der Lesegeräte sind laut Kraffel im Zusammenhang mit dem elektronischen Arztausweis aufgetreten.

Da die Berliner Ärztekammer aber noch nicht damit begonnen hat, elektronische Arztausweise auszugeben, "sind wir von den Problemen nicht betroffen", so Kraffel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »