Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Ein Drittel der Berliner Ärzte hat schon einen neuen Kartenleser

BERLIN (ami). Rund ein Drittel der Ärzte in Berlin haben sich bereits mit Lesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte ausgestattet.

Die KV Berlin hat bereits 1,7 Millionen Euro für Investitionsförderung an die Ärzte ausbezahlt. Das teilte der stellvertretende KV-Vorsitzende Dr. Uwe Kraffel der Vertreterversammlung mit.

Die Summe entspricht nach Angaben etwa einem Drittel des zu erwartenden Umsatzes. "Das läuft relativ gut", sagte Kraffel.

Vereinzelte Probleme mit der Funktionsfähigkeit der Lesegeräte sind laut Kraffel im Zusammenhang mit dem elektronischen Arztausweis aufgetreten.

Da die Berliner Ärztekammer aber noch nicht damit begonnen hat, elektronische Arztausweise auszugeben, "sind wir von den Problemen nicht betroffen", so Kraffel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »