Ärzte Zeitung, 15.06.2011

EU-Abgeordnete: Datenschutz der E-Card unzureichend

BRÜSSEL (spe). Die CDU-Europaabgeordneten Michael Gahler und Dr. Thomas Ulmer bemängeln einen unzureichenden Datenschutz bei der deutschen elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

In einer Anfrage an die Europäische Kommission verwiesen sie darauf, dass eine zweifelsfreie Identifizierung der Versicherten unter Umständen nicht möglich sei.

Grund sei, dass der Versicherte zwar ein Foto an die Krankenkasse senden, seine Identität aber nicht nachweisen müsse.

Auf diese Weise könne eine eGK mit dem Namen einer versicherten Person und dem Foto einer anderen Person erstellt werden. Dies verstößt nach Meinung der beiden Christdemokraten gegen die europäische Datenschutzrichtlinie 95/46/EG.

In ihrer Antwort an die beiden Politiker verwies die EU- Kommission darauf, dass die Krankenversicherungsträger und die Betreiber der elektronischen Gesundheitskarte verpflichtet seien, dafür zu sorgen, dass die personenbezogenen Daten einschließlich der Bilddaten sachlich richtig seien, erklärte die Vizepräsidentin der EU-Kommission Viviane Reding.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »