Ärzte Zeitung, 07.07.2011

gematik: Keine Sicherheitslücke bei Kartenlesern

NEU-ISENBURG (reh). Die Frage um eine mögliche Sicherheitslücke bei den neuen stationären Kartenlesern scheint geklärt zu sein: Die gematik, die einen Prüfauftrag erhalten hatte (wir berichteten), gibt jetzt Entwarnung. Ärzte könnten die neuen Terminals im Rahmen des Basis-Rollouts der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) weiterhin anschaffen.

Sie müssten allerdings in den Praxen darauf achten - sofern sie den elektronischen Heilberufeausweis bereits mit den Kartenlesern etwa für die Online-Abrechnung einsetzen - , dass sie ihre Arzt-PIN nur im gesicherten Eingabemodus verwenden.

Dies würden die Geräte mit einem optischen Symbol oder akustisch signalisieren. Geräte, die sich bereits im Markt oder den Praxen befänden, würden nämlich noch über eine zusätzliche ungesicherte Eingabeschnittstelle verfügen - für unkritische Dateneingaben.

Kein Fehler des Herstellers

Dies ist aber kein Fehler der Hersteller, die Terminals hätten laut gematik sonst nicht die Zulassung der Betreibergesellschaft für die Telematikanwendungen im Gesundheitswesen erhalten. Über diese Schnittstelle könnten Angreifer zur missbräuchlichen Dateneingabe auffordern. D

ie gematik will nun die Vorgaben für ihr Zulassungsverfahren so ändern, dass die ungesicherte Eingabe von Daten technisch künftig nicht mehr möglich ist. Bei allen Geräten, die bereits in den Praxen sind, soll das nächste Update dann auch dort die Lücke schließen.

Aber auch die gematik stellt noch einmal klar, dass während des Basis-Rollout weder die Eingabe der PIN noch sonstiger Daten zur Anwendungssteuerung verlangt werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.07.2011, 16:33:21]
Dr. Elisabeth Glatz-Noll 
Alles kann geknackt werden
Alles kann geknackt werden. Fragen Sie Andreas Bogk von der Chaos-Computerclub, Berlin. Und diese Daten sind sehr interessant! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »