Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

AOK Hessen gibt erste elektronische Gesundheitskarten aus

BAD HOMBURG (maw). Die AOK Hessen startet ins Zeitalter der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Rund 1,3 Millionen Versicherte würden derzeit angeschrieben, um die zwingend notwenidgen Passfotos für die eGK zur Verfügung zu stellen, teilt die Kasse mit.

"Die versandten Schreiben enthalten einen Bildanforderungsbogen, auf den das Foto aufgeklebt wird, und einen bereits frankierten Rückumschlag", konkretisiert Dr. Wilfried Boroch, Kommunikations-Chef der AOK Hessen.

Außerdem bestehe die Möglichkeit, ein Bild online zur Verfügung zu stellen - und zwar unter www.aok.de/hessen/bild. Bis Ende des Jahres müssen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland nach dem Willen der Bundesregierung zunächst zehn Prozent ihrer Versicherten mit der eGK ausstatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »