Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

AOK Hessen gibt erste elektronische Gesundheitskarten aus

BAD HOMBURG (maw). Die AOK Hessen startet ins Zeitalter der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Rund 1,3 Millionen Versicherte würden derzeit angeschrieben, um die zwingend notwenidgen Passfotos für die eGK zur Verfügung zu stellen, teilt die Kasse mit.

"Die versandten Schreiben enthalten einen Bildanforderungsbogen, auf den das Foto aufgeklebt wird, und einen bereits frankierten Rückumschlag", konkretisiert Dr. Wilfried Boroch, Kommunikations-Chef der AOK Hessen.

Außerdem bestehe die Möglichkeit, ein Bild online zur Verfügung zu stellen - und zwar unter www.aok.de/hessen/bild. Bis Ende des Jahres müssen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland nach dem Willen der Bundesregierung zunächst zehn Prozent ihrer Versicherten mit der eGK ausstatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »