Ärzte Zeitung online, 28.07.2011

Ärzte in Nordrhein sollen Kartenleser testen

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) können ab Mitte August ausprobieren, ob sie mit ihren Lesegeräten die elektronische Gesundheitskarte (eGK) einlesen können. Dafür stellt die KVNo insgesamt 1000 Testkarten zur Verfügung.

Die KVNo empfiehlt allen Ärzten zu testen, ob die Karte in ihren Praxen funktionsfähig ist. Das gilt unabhängig davon, ob sie ein onlinefähiges oder ein nicht onlinefähiges Lesegerät besitzen. Mit dem Testlauf sollen die Praxen mögliche Probleme erkennen, bevor die ersten Patienten mit der eGK in der Praxis stehen.

Der Service ist für die KVNo-Mitglieder kostenlos, sie müssen die Test-eGK lediglich bei der KVNo bestellen. Allerdings sollen sie die Testkarte nach zehn Tagen wieder an die KVNo zurückschicken.

Denn die 1000 Karten müssen für alle 13.500 Praxen ausreichen. Schicken Ärzte und Psychotherapeuten ihr Exemplar nicht oder nicht rechtzeitig zurück, berechnet die KV eine Aufwandspauschale von 75 Euro.

Nordrhein wird ein Schwerpunkt bei der Ausgabe der eGK sein, da hier schon viele Praxen mit neuen Lesegeräten ausgestattet sind. Die Techniker Krankenkasse (TK) geht davon aus, dass sie Anfang September die ersten eGK an ihre Versicherten ausgeben wird.

Bis Ende des Jahres sollen nach der Planung alle TK-Versicherten in Nordrhein eine elektronische Gesundheitskarte haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »