Ärzte Zeitung, 10.08.2011

E-Card: Thüringens Ärzte zögern noch

Erst 27 Prozent der Ärzte sind auf die Einführung der E-Card vorbereitet. Die Zahnärzte sind schon deutlich weiter.

E-Card: Thüringens Ärzte zögern noch

ERFURT (rbü). Thüringens Ärzte sind zurückhaltend bei der Anschaffung von Lesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Erst 27 Prozent der Arztpraxen sind bislang mit der Technik ausgestattet, teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) mit. Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) bestätigte, dass erst 1055 der knapp 4000 Ärzte und Psychotherapeuten einen Antrag auf Erstattung der Kosten für Anschaffung und Installation der neuen Terminals eingereicht haben.

Bei den Zahnärzten sieht die Quote in Thüringen deutlich besser aus: Bereits 63 Prozent sind auf die Einführung der eGK ab diesem Herbst vorbereitet. Dies sei bundesweit der Spitzenwert, erklärte ein Sprecher des Thüringer vdek. "Wir erwarten jedoch, dass der große Schub jetzt kommt. Der Anreiz ist ja sehr groß."

Entsprechend des bundesweiten Vertrags zwischen Kassen und KVen erhalten Ärzte seit April pauschal 355 Euro für stationäre e-Health-BCS Kartenterminals sowie 280 Euro für mobile Lesegeräte. Weitere 215 Euro werden für installationsbedingte Aufwendungen gezahlt. So können Einzelpraxen bis zu 850 Euro Pauschalerstattung für den Umtausch der Kartenterminalserhalten. Für die bisherigen Antragsteller werden laut KVT bisher 770.000 Euro fällig. Die Kostenübernahme wird noch bis Ende September (Antragsfrist) garantiert. Ab Oktober müssen Ärzte die Anschaffungskosten selbst tragen. Nur für Praxen, die sich im dritten Quartal niederlassen, wurde die Frist bis Ende Oktober verlängert. Ohne neue Lesegeräte, mahnt die KVT in einem Rundschreiben, sei ein Praxisbetrieb nicht möglich. Die Selbstverwaltung hat Ende Juli alle Nachzügler noch einmal angeschrieben und die Anträge für Kostenübernahme verschickt. Bis Jahresende müssen die Kassen mindestens zehn Prozent der Versicherten mit der eGK ausstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »