Ärzte Zeitung online, 30.09.2011

Die neue E-Card: Koalition will Kassen Beine machen

BERLIN (nös). Ab heute gilt die neue E-Card. Die schwarz-gelbe Koalition gibt Gas bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Bis Ende 2012 sollen 70 Prozent aller Versicherten die neue Karte haben, heißt es in einem Änderungsantrag, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

E-Card: Koalition will Kassen Beine machen

Ab heute gillt die neue E-Card.

© imagebroker / imago

Den Hebel wollen Union und FDP bei den Krankenkassen ansetzen. In dem Entwurf für einen Änderungsantrag zum Versorgungsgesetz heiß es: "Krankenkassen, die bis zum 31. Dezember 2012 nicht an mindestens 70 Prozent ihrer Versicherten elektronische Gesundheitskarten ... ausgegeben haben, dürfen sich die Verwaltungsausgaben im Jahr 2013 ... nicht erhöhen."

Mit dieser Neuregelung will die Regierung die seit Januar geltende Regelung verlängern, wonach Kassen Kürzungen bei den Verwaltungsausgaben drohen, wenn sie nicht mindestens 10 Prozent ihrer Versicherten mit den neuen Karten ausstatten.

Lesen Sie dazu auch:
Kassenärzte warnen vor Eklat bei E-Card
E-Card kann jetzt in Kliniken Einzug halten
E-Card: Geduld mit Fotoverweigerern hat ein Ende
Kassen wollen E-Card schneller online bringen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »