Ärzte Zeitung online, 30.09.2011

Die neue E-Card: Koalition will Kassen Beine machen

BERLIN (nös). Ab heute gilt die neue E-Card. Die schwarz-gelbe Koalition gibt Gas bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Bis Ende 2012 sollen 70 Prozent aller Versicherten die neue Karte haben, heißt es in einem Änderungsantrag, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

E-Card: Koalition will Kassen Beine machen

Ab heute gillt die neue E-Card.

© imagebroker / imago

Den Hebel wollen Union und FDP bei den Krankenkassen ansetzen. In dem Entwurf für einen Änderungsantrag zum Versorgungsgesetz heiß es: "Krankenkassen, die bis zum 31. Dezember 2012 nicht an mindestens 70 Prozent ihrer Versicherten elektronische Gesundheitskarten ... ausgegeben haben, dürfen sich die Verwaltungsausgaben im Jahr 2013 ... nicht erhöhen."

Mit dieser Neuregelung will die Regierung die seit Januar geltende Regelung verlängern, wonach Kassen Kürzungen bei den Verwaltungsausgaben drohen, wenn sie nicht mindestens 10 Prozent ihrer Versicherten mit den neuen Karten ausstatten.

Lesen Sie dazu auch:
Kassenärzte warnen vor Eklat bei E-Card
E-Card kann jetzt in Kliniken Einzug halten
E-Card: Geduld mit Fotoverweigerern hat ein Ende
Kassen wollen E-Card schneller online bringen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »