Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Niedersachsens KV-Vize kritisiert E-Card

HANNOVER (cben). Niedersachsens KV-Vize, Hausarzt Dr. Jörg Berling, hat die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) kritisiert. Zugleich schaffen die Vertragsärzte Tatsachen.

"Für den später geplanten Online-Betrieb sind noch viele Fragen offen, die im Interesse der Patienten und der Ärzte abschließend geklärt werden müssen" sagte Berling.

Die bisherigen Online-Tests hätten ergeben, dass das Einlesen der Karte in der Arztpraxis zu zeitaufwendig sei. Auch müsse über die zentrale Speicherung der Patienteninformationen neu nachgedacht werden, hieß es.

Nicht jede Region in Niedersachen mit schneller Internetverbindung ausgestattet

"Die KVN und die niedersächsischen Vertragsärzte werden hier als Anwälte der Patienten auftreten und die Datensicherheit immer wieder hinterfragen", kündigte Berling an. Zudem sei im ländlichen Niedersachsen nicht jede Region mit schnellen Internetverbindungen ausgestattet, kritisierte der KVN-Vize.

Damit seien wichtige Daten unter Umständen in den Praxen nicht verfügbar.

"Nutzen im Verhältnis zu den Kosten stehen"

Unterdessen haben in Niedersachsen Ende September 82 Prozent der rund 11.100 Praxen bei der KV den Antrag auf Zuschuss zum Lesegerät der eGK gestellt, sagte der Sprecher der KV Niedersachsen, Detlef Haffke. "Die meisten Zuschüsse sind schon ausgezahlt."

Berling forderte im Hinblick auf den Praxis-Alltag mit der Karte: "Der zu erwartende Nutzen muss in einem gesunden Verhältnis zu den Kosten stehen. Insbesondere müssen die Ärzte Transparenz über die tatsächlichen Betriebskosten erhalten."

Berling forderte vor allem eine einfache Handhabung. "Wenn der Patient in der Praxis erst eine PIN eingeben muss und dann Daten in eine geplante Patientenakte geschrieben werden, wird das den bewährten Arbeitsablauf in der Praxis nachhaltig verzögern."

Lesen Sie dazu auch:
Wenn die Gesundheitskarte Probleme macht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »