Ärzte Zeitung, 11.11.2011

KKH-Allianz schiebt Ausgabe der E-Card voran

HANNOVER (cben). Die viertgrößte bundesweite Krankenkasse, die KKH-Allianz, hat die Verteilung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) an ihre Versicherten angeschoben.

Wie die Kasse mitteilt, sind in der Region Nordrhein bereits über 30.000 Versicherte im Besitz der eGK. Bis Jahresende sollen - wie vom Gesetzgeber gefordert - zehn Prozent der knapp zwei Millionen Versicherten die Karte erhalten, so der Plan der KKH.

"Zunächst bitten wir jetzt unsere Versicherten über 15 Jahre, uns die notwendigen Passbilder zuzusenden", sagt Ingo Bettels, Projektleiter bei der KKH-Allianz.

"Die Bilder können auch im Internet als digitales Foto hochgeladen werden." Anschließend erfolge sukzessive der Versand der Karten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »