Ärzte Zeitung, 30.11.2011

In mancher KV läuft die Kartenleser-Frist noch

Ärzte, die ihre Förderanträge für die neuen Geräte noch nicht gestellt haben, sollten bei ihrer KV nachfragen. Zum Teil darf der Antrag bis Silvester eingereicht werden.

NEU-ISENBURG (reh). In Sachen neue Kartenlesegeräte für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) bleibt es für Ärzte bis Jahresende spannend.

Denn längst nicht in allen KVen endete die Antragsfrist für die Förderpauschale von bis zu 850 Euro bereits Ende Oktober oder Mitte November. Ärzte, die ihren Antrag noch nicht gestellt haben, sollten daher nun tätig werden.

So läuft die Frist für die Anträge bei der KV Schleswig-Holstein noch bis zum 16. Dezember diesen Jahres. Die KV Saarland nimmt die Anträge sogar noch bis Silvester an.

Geräte mussten bis Ende September bestellt sein

Allerdings müssen zumindest im Fall der KV Saarland die Geräte bereits in der Praxis installiert und nicht bloß bestellt sein.

Dem Antrag muss zudem der korrekt datierte Bestellschein beiliegen. Dieser muss als spätestes Datum den 30. September ausweisen.

Denn nach der Förder-Vereinbarung zwischen Krankenkassen und KBV und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung müssen Ärzte, um den Zuschuss zu erhalten, die neuen Geräte bis Ende September bestellt haben.

Dabei erhalten Ärzte für die Anschaffung eines stationären eGK-fähigen Gerätes 355 Euro, für ein mobiles Gerät 280 Euro und für die Installation 215 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »