Ärzte Zeitung online, 22.12.2011

Hessens Ärzte wollen E-Card weiter boykottieren

FRANKFURT/MAIN (ine). "Medizin-Qualität statt E-Card-Bürokratie", fordert die Vertreterversammlung der KV Hessen in Frankfurt am Main.

Die Ärzte wenden sich in einer Resolution gegen die Versuche der Krankenkassen, die Einführung der E-Card trotz Sicherheitsbedenken weiter zu forcieren.

Kritik üben die KV-Vertreter auch an dem künftigen Zwang zur Online-Stammdatenaktualisierung in Arztpraxen. Damit würden Arztpraxen zu "administrativen Außenstellen der Krankenkassen".

Die Kassen versuchten auf diesem Weg, Investitionskosten einzusparen - und zwar auf Kosten der Niedergelassenen. Die Ärzte fordern die KBV auf, diese Pläne zurückzuweisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »