Ärzte Zeitung, 02.07.2012

KV Niedersachsen gegen weitere Tests mit E-Card

Die Delegierten der Vertreterversammlung der KV Niedersachsen lehnen Zusatztests mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ab. Der Grund: zu viel Bürokratie.

Von Christian Beneker

KV gegen weitere Tests mit E-Card

Die E-Card wird in Deutschland Pflicht.

© imagebroker / imago

HANNOVER (cben) Die Delegierten der Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) haben auf ihrer jüngsten Klausurtagung weitere Tests der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) abgelehnt.

"Sollte Niedersachsen als Testregion für die Zusatzanwendungen der eGK ausgesucht werden, plädiert die VV dafür, bei den Tests nicht mitzumachen", sagt KVN-Sprecher Detlef Haffke.

Vor allem der Stammdatenabgleich, den die Kassen praktisch über die Arztpraxen vornehmen wollen, liegt den Delegierten quer.

Die Verlagerung von administrativen und hoheitlichen Aufgaben der Krankenkassen in die Praxen habe die KVN-Vertreterversammlung wegen der unerträglichen Behinderung der Patientenversorgung abgelehnt, hieß es.

"Die Stammdatenaktualisierung gehört nach dem Willen der Delegierten nicht in die Praxen, sondern in die Verwaltungen der Krankenkassen", so Haffke.

Beschluss auch ein Signal

In dem mehrheitlich mit wenigen Enthaltungen verabschiedeten Beschluss heißt es wörtlich: "Die Mitglieder der Vertreterversammlung der KVN sehen vor dem Hintergrund der einhelligen Ablehnung des Online-Versichertenstammdaten-Managements (Online-VSDM) durch die vertragsärztliche Selbstverwaltung auf Bundesebene und in den Ländern keine Grundlage für Tests mit dem Ziel einer Einführung in den Praxen und lehnen solche Tests deshalb im Bereich Niedersachsen als kontraproduktiv ab."

Zudem fürchteten die Delegierten, dass mit den zu testenden Zusatzfunktionen in den Praxen "viel mehr Bürokratie anfällt, die noch nicht einmal bezahlt wird", erklärt Haffke.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KVN, Dr. Jörg Berling, sieht in dem Beschluss auch ein Signal an den Ärztenachwuchs: "Um weiter engagierten Nachwuchs für den Beruf des niedergelassenen Arztes zu sichern, können wir keine weiteren unproduktiven Bürokratieelemente im Zentrum der Patientenversorgung dulden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »