Ärzte Zeitung online, 22.08.2012

Gesundheitskarte

BKK Pfalz lädt ins virtuelle Fotostudio ein

Um an Fotos ihrer Versicherten für die E-Card zu gelangen, hat die BKK Pfalz nun ein virtuelles Fotostudio in ihre Website integriert. Mit zwei Klicks soll alles erledigt sein.

LUDWIGSHAFEN (reh). Versicherte der BKK Pfalz können ihr Foto für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) nun auch über eine virtuelle Fotokabine bei der Kasse einreichen. Denn die Kasse hat den Online-Fotoservice des Berliner Unternehmens ePortrait in die eigene Website integriert.

Wie die BKK Pfalz mitteilt, erspare das ihren über 220.000 Versicherten den Weg zur Post oder den Upload von Bilddateien.

Mehr als eine Webcam und einen PC mit Internetanschluss bräuchten die Versicherten nicht. Um ihr Foto zu schießen, müssen sich die Versicherten in der virtuellen Fotokabine auf www.bkkpfalz.de anmelden, über eine verschlüsselte Verbindung gelangen sie dann zur Aufnahme.

In zwei Klicks soll alles erledigt sein: "Es ist kinderleicht: Ein Klick und Sie haben ein Bild gemacht. Ein weiterer Klick und das Bild ist übermittelt", sagt Hans Christian Heinemeyer, Geschäftsführer von ePortrait.

 Und falls die Aufnahme nicht gefalle, lasse sie sich beliebig oft wiederholen, bevor der Versicherte das Bild absende, so Heinemeyer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »