Ärzte Zeitung, 09.04.2013
 

E-Card

Version mit Online-Update verzögert sich

BERLIN. Bei den Tests für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist der Motor ein wenig ins Stottern geraten.

Der Zuschlag an die Industriekonsortien, die die großen Feldtests des Online-Updates der Versichertendaten auf der eGK und der elektronischen Signatur der Ärzte durchführen sollen, verzögert sich auf voraussichtlich Ende des Jahres.

Das berichtete Thomas Ilka, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG), bei der Eröffnung der Gesundheits-IT-Messe conhIT in Berlin. "Es sind sicher viele von uns, die sich vorstellen konnten, dass das auch schneller hätte gehen können", so Ilka.

Gründe für die Verzögerung um mehr als ein halbes Jahr nannte der Staatssekretär nicht. Sein Ministerium versucht es indes, besser zu machen: Wie im Herbst angekündigt, sollen im Juli die Ergebnisse einer vom BMG bei Bearing Point und Fraunhofer FOKUS in Auftrag gegebenen Studie zur Interoperabilität von medizinischen IT-Systemen in Deutschland vorgestellt werden.

Um Transparenz über den Projektverlauf zu schaffen, wird in diesen Tagen ein Projekt-Wiki, also eine Art Online-Tagebuch freigeschaltet, das über die Fortschritte des Projekts informieren wird. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »