Ärzte Zeitung, 17.07.2013

eGK

Hambacher Bund schreibt an die Kanzlerin

KÖLN. Der Hambacher Bund Freier Ärztinnen und Ärzte hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die elektronische Gesundheitskarte zu stoppen.

Patienten und Ärzte forderten das Aus für dieses Projekt, heißt es in einem offenen Brief der Vorsitzenden Dr. Peter Nienhaus und Martin Grauduszus. Die eGK sei das Einfallstor für Begehrlichkeiten jeglicher Art, heißt es.

"Behörden, Versicherungen und nicht zuletzt die Gesundheitsindustrie mit ihrer industrialisierten Gesundheitsversorgung werden sich an der entstehenden gigantischen Vernetzung delektieren und bereichern." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1434)
Personen
Angela Merkel (1151)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »