Ärzte Zeitung, 17.07.2013
 

eGK

Hambacher Bund schreibt an die Kanzlerin

KÖLN. Der Hambacher Bund Freier Ärztinnen und Ärzte hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die elektronische Gesundheitskarte zu stoppen.

Patienten und Ärzte forderten das Aus für dieses Projekt, heißt es in einem offenen Brief der Vorsitzenden Dr. Peter Nienhaus und Martin Grauduszus. Die eGK sei das Einfallstor für Begehrlichkeiten jeglicher Art, heißt es.

"Behörden, Versicherungen und nicht zuletzt die Gesundheitsindustrie mit ihrer industrialisierten Gesundheitsversorgung werden sich an der entstehenden gigantischen Vernetzung delektieren und bereichern." (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1375)
Personen
Angela Merkel (1092)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »