Ärzte Zeitung online, 23.10.2013

NSA-Schnüffelattacken

Wie sicher kann die Gesundheitskarte sein?

Wenn der US-Geheimdienst selbst verschlüsselte Daten lesen kann, wie sicher können unsere Gesundheitsdaten innerhalb einer Telematikinfrastruktur dann noch sein? Die Antwort dürfte vor allem E-Card-Gegner überraschen.

Von Rebekka Höhl

tastatur-hand-A.jpg

Nach den Enthüllungen Snowdens gibt es kaum mehr Daten, bei denen der NSA nicht heimlich mitliest.

© Feng Yu / fotolia.com

Liest der amerikanische Geheimdienst NSA bald auch unsere Krankengeschichten und Gesundheitsdaten mit? Die Frage ist nach den großen Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden mehr als berechtigt.

Und zwar so berechtigt, dass selbst das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Anfang September bei unserer höchsten IT-Sicherheitsbehörde - dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) - nachhakte.

Und um Stellungnahme bat, wie es denn nun um "sichere Internetprotokolle" stehe, wenn Nachrichtendienste in der Lage sein sollen, Verschlüsselungstechniken im großen Stil zu brechen?

Bis dato wurde die Sicherheitsfrage - insbesondere in Richtung Telematikinfrastruktur - eher von Datenschützern, Patientenvertretern und Ärzten gestellt.

Aber wenn selbst die Daten bei den Geld- und Kreditinstituten angeblich nicht mehr vor den Schnüffelattacken der Geheimdienste gefeit sind, wie kann es dann um die Integrität unserer sensibelsten Daten - also der Gesundheitsdaten - innerhalb einer sich noch im Aufbau befindlichen Telematikinfrastruktur beschieden sein?

Die Antwort liegt in den technischen Tiefen der Telematikinfrastruktur - auch kurz TI genannt. Und ausgerechnet in einer Eigenschaft von TI und Gesundheitskarte, die beiden nicht nur in diversen Anfangstests den Ruf einbrachte, "praxisfern", wenn nicht gar "praxisuntauglich" zu sein.

Was das genau ist, lesen Sie exklusiv in der Ärzte Zeitung digital vom 23.10...

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.10.2013, 01:15:29]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Diese Naivität ist kaum zu überbieten
Sorry, aber Glaube daran, dass irgendeine technische Infrastruktur für 100.000 Ärzte offen ist, aber die NSA oder Hacker auf Dauer aussperrt, ist erschreckend naiv.
Fakt ist:
- auch "sichere" AKW können explodieren
- auch das Pentagon wurde gehackt
- eine angeblich so sichere Mastercard wird täglich hundertfach geknackt

Kurzum: Daten im Internet können immer nur relativ, aber nie absolut sicher sein.
Wenn berliner Politiker etwas anderes glauben wollen, dann sollen sie bitte alle ihre eigenen Gesundheitsakten ins Netz stellen, bevor sie einen Grossversuch mit den sensiblen Daten anderer starten! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »