Ärzte Zeitung, 21.02.2014

Kommentar zur E-Card

Auf zur Testphase 2.0

Von Rebekka Höhl

Kommt jetzt tatsächlich Fahrt in das Dauerprojekt elektronische Gesundheitskarte (eGK)? Die ersten Online-Tests im Echtbetrieb stehen zumindest kurz bevor. Dieser Tage werden die teilnehmenden Ärzte rekrutiert.

Eines steht aber jetzt schon fest: Ein solches Desaster wie bei den ersten Tests in den Jahren 2007 und 2008 wird es diesmal nicht geben. Die Beteiligten haben vor allem eine Lektion gelernt, dass sie die Ärzte enger in das Projekt einbinden müssen - von Anfang an.

Ein kluger Schachzug war es aber auch, zunächst Anwendungen zu wählen, die den Praxisbetrieb kaum stören können und wenig Zeitaufwand bei den Ärzten fordern. Der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten (VSD) mag unbeliebt bei Ärzten sein, weil sie im Prinzip hier Tätigkeiten übernehmen, die Aufgabe der Kasse wären.

Aber er erfordert eben nicht mehr, als das Stecken der eGK in der Praxis. Noch etwas spricht dieses Mal für ein besseres Gelingen der Tests: Mit dem VSD-Abgleich wird die Online-Anbindung der eGK geprüft, ohne dass gleich die sensiblen Gesundheitsdaten der Patienten mit über den Äther gehen.

Und mit der zweiten Anwendung, der elektronischen Signatur, wurde zudem gleich eine Mehrwertanwendung für die Praxen ins Boot geholt. Gute Voraussetzungen also für den Erfolg.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Jetzt rollt der große Online-Test an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »