Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

E-Card

Ruf der GKV nach Sanktionen stößt auf Kritik

NEU-ISENBURG. Die Forderung des GKV-Spitzenverbandes nach "sanktionsbewehrten, verbindlichen Terminen" für die Online-Aktualisierung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) stößt auf heftige Kritik der Freien Ärzteschaft (FÄ).

Der Verwaltungsrat der GKV hatte erst Ende März in einer Sitzung festgestellt, dass das Projekt eGK die finanzielle Schmerzgrenze zu überschreiten drohe. Doch Arztpraxen seien keine Außendienststellen der Kassen, moniert der FÄ-Vorsitzende Wieland Dietrich in einer Pressemitteilung.

"Die Online-Aktualisierung von Versichertenstammdaten ist eine Verwaltungsarbeit der Kassen und gehört nicht an den Praxistresen." Die Freie Ärzteschaft fordert schon seit Jahren den Stopp der eGK. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »