Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

E-Card

Ruf der GKV nach Sanktionen stößt auf Kritik

NEU-ISENBURG. Die Forderung des GKV-Spitzenverbandes nach "sanktionsbewehrten, verbindlichen Terminen" für die Online-Aktualisierung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) stößt auf heftige Kritik der Freien Ärzteschaft (FÄ).

Der Verwaltungsrat der GKV hatte erst Ende März in einer Sitzung festgestellt, dass das Projekt eGK die finanzielle Schmerzgrenze zu überschreiten drohe. Doch Arztpraxen seien keine Außendienststellen der Kassen, moniert der FÄ-Vorsitzende Wieland Dietrich in einer Pressemitteilung.

"Die Online-Aktualisierung von Versichertenstammdaten ist eine Verwaltungsarbeit der Kassen und gehört nicht an den Praxistresen." Die Freie Ärzteschaft fordert schon seit Jahren den Stopp der eGK. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »

Hat die Forschung zu Tier-Mensch-Mischwesen Zukunft?

Chimären als Lieferanten für Spenderorgane? Gegen diese Forschung ist nichts einzuwenden, solange das Gehirn tabu bleibt. Das Potenzial der Xenotransplantation sollte aber nicht aus dem Blick geraten. mehr »