Ärzte Zeitung online, 13.05.2014
 

E-Card

Kasse muss nicht für Foto zahlen

MAINZ. Die gesetzliche Krankenversicherung muss die Kosten für das Passfoto auf der elektronischen Gesundheitskarte nicht erstatten. Das Gesetz sieht dies schlicht nicht vor, wie das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in einem veröffentlichten Beschluss entschied.

Damit wies das LSG einen Versicherten ab, der von seiner Krankenkasse für die Beschaffung des für die elektronische Gesundheitskarte erforderlichen Passfotos Kosten in Höhe von 24,40 Euro erstattet haben wollte.

Laut Gesetz sollten Krankenkassen den Übergang zur elektronischen Kommunikation unterstützen. Daher sei es "recht und billig", wenn sie auch die Kosten des Passfotos tragen.

Wie nun das LSG Mainz entschied, sind die Kassen jedoch nur verpflichtet, die Krankenversichertenkarte erstmalig und bei Versicherungsbeginn kostenfrei auszugeben. Für die Übernahme weiterer Kosten, etwa für das Passfoto, fehle es an einer rechtlichen Grundlage. (mwo)

LSG Rheinland-Pfalz, Az.: L 5 KR 32/14 NZB

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »